Herzlich Willkommen....

... wie schön, dass Sie den Weg zu uns gefunden haben und sich für unsere Arbeit  interessieren.

Schauen Sie sich doch einmal auf unserer Seite um und kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie Fragen oder Anregungen haben.

Ihre Michaela Neufurth
Ortsvereinsvorsitzende

 
 

27.05.2020 in Ankündigungen von Hendrik Hering, Ihr Abgeordneter für den Westerwald

Videokonferenz für Sportvereine

 

Hendrik Hering lädt zur Online-Gesprächsrunde am 29. Mail 2020 18:30 Uhr ein

Die Corona-Pandemie stellt die gesamte Gesellschaft vor enorme Herausforderungen. Auch die Sportvereine bekommen die Auswirkungen schmerzhaft zu spüren, denn ein normales Vereinsleben ist in diesen Zeiten kaum möglich. Neben den gravierenden sozialen Aspekten sind es vor allem die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie, die den Vereinen Kopfzerbrechen bereiten. Die für Sportvereine wichtigen Einnahmen durch den Betrieb der Vereinsgaststätten sind weggebrochen. Gleichzeitig laufen regelmäßige Ausgaben für Pacht und Leasing, die Pflege der Sportanlagen sowie Gehälter für Trainerinnen und Trainer weiter.

Um Vereinen unter die Arme zu greifen, die durch die Corona-Krise in Existenznot geraten sind, hat die Landesregierung ein eigenes Hilfsprogramm aufgelegt. Der Schutzschild für Vereine in Not sieht Soforthilfen von bis zu 12.000 Euro vor. Insgesamt stehen für den Vereins-Schutzschild 10 Millionen Euro zur Verfügung. Die Landeszuschüsse müssen nicht zurückgezahlt werden. Das Landesprogramm ergänzt das Soforthilfe-Programm des Bundes für Unternehmen, das auch Vereinen mit einem Wirtschaftsbetrieb offensteht. Die Umsetzung des Vereinsprogramms erfolgt für alle Sportvereine durch den Landessportbund.

 

26.05.2020 in Pressemitteilung von Hendrik Hering, Ihr Abgeordneter für den Westerwald

Chöre wollen wieder singen, Musikvereine wieder musizieren

 

Webkonferenz für Kulturschaffende diskutierte Möglichkeiten der Lockerungen

Zu seiner ersten Konferenz im Internet hatte sich der SPD-Landtagsabgeordnete Hendrik Hering die kulturpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Giorgina Kazungu-Haß virtuell in den Westerwald eingeladen, um mit Kulturschaffenden über ihre Arbeit und mögliche Hilfen des Landes für in Not geratende Vereine zu sprechen. Die rheinland-pfälzische Landesregierung will die Kulturszene während der Corona-Krise mit einem 15,5 Millionen Euro schweren Hilfspaket unterstützen. Kern des Sechs-Punkte-Programms sind Arbeitsstipendien für Künstlerinnen und Künstler, im Zuge derer diese einmalig 2000 Euro bekommen können.

Teilnehmer der Konferenz berichteten von den Besonderheiten und Schwierigkeiten, die ihnen und ihren Chören und Musikvereinen durch die Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie aktuell begegnen. 

 

15.05.2020 in Ankündigungen von Hendrik Hering, Ihr Abgeordneter für den Westerwald

Hendrik Hering lädt Kulturschaffende zur Webkonferenz ein

 

Folgen der Corona-Pandemie werden am 20. Mai 2020 um 18:30 Uhr online  diskutiert

In den ungewöhnlichen Zeiten, in denen wir aufgrund der Virusgefahr leben müssen, geht MdL Hendrik Hering neue Wege, mit den Menschen seines Wahlkreises in Kontakt zu bleiben. Viele Menschen leiden unter den Folgen der Corona-Pandemie, viele Hilfspakete sind geschnürt worden, viele Fragen stellen sich den Betroffenen. Hering will beitragen, dass diese Fragen beantwortet werden und lädt dazu ein, sich per Videokonferenz mit ihm und den jeweiligen Experten auszutauschen. Begonnen wird das Format mit einer Videokonferenz für Kulturschaffende, bei der Giorgina Kazungu-Haß, kulturpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion als Expertin zur Verfügung steht. Anmeldungen nimmt der SPD-Abgeordnete unter wahlkreis@hendrik-hering.de gerne entgegen und sendet die Zugangsdaten zum Webtreffen, für das es außer einem Internetanschluss und einem Webbrowser keine weiteren Programme benötigt, gerne zu.

Das zweite Webtreffen wird am 29. Mai 2020 für Sportvereine veranstaltet. Informationen hierzu werden bald veröffentlicht.

 

04.05.2020 in Pressemitteilung von Hendrik Hering, Ihr Abgeordneter für den Westerwald

Westerburg kann mit 315.000 Euro aus dem Landeshaushalt rechnen

 

Sanierung der Schafbachbrücke in der Neustraße erhält außergewöhnlich hohe Förderung

Die Stadt Westerburg kann sich über eine besonders hohe Förderung aus dem Investitionsstock des Landes Rheinland-Pfalz freuen. Diese guten Nachricht konnte der Westerwälder SPD-Landtagsabgeordnete Hendrik Hering heute aus einem Gespräch mit Innenminister Roger Lewentz in Mainz mit in seinen Heimatwahllkreis bringen.

„Die Stadt plant die Sanierung der Schafbachbrücke in der Neustraße und hat dieses Vorhaben in den diesjährigen Haushalt eingestellt“, erläutert Hering die Maßnahme, für die die Stadt Fördermittel beantragt hat. „Mit der jetzt bewilligten Summe von 315.000 Euro beteiligt sich das Land mit dem ungewöhnlich hohen Anteil von 50% an den von der Stadt ermittelten zuwendungsfähigen Kosten von gut 630.000 Euro. Ausgezahlt wird die Förderung in drei Teilbeträgen von 65.000 Euro in diesem, 150.000 Euro im nächsten und 100.000 Euro im übernächsten Jahr“, so Hering weiter.

„Wie mir Markus Saberniak, Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion in einem Gespräch mitgeteilt hat, ist geplant, die Brückensanierung unter Verkehr bei einseitiger Sperrung durchzuführen. Die Brücke und der Unterbau seien noch nicht sanierungsbedürftig, allerdings müssen die Oberfläche und die angebauten Bürgersteige saniert werden.

 

30.04.2020 in Pressemitteilung von Hendrik Hering, Ihr Abgeordneter für den Westerwald

Hachenburg kann mit 330.000 Euro aus dem Landeshaushalt rechnen

 

Löwenstadt erhält Förderung aus dem Investitionsstock für Friedhofsanierung

Stadt Hachenburg kann sich über eine Förderung aus dem Investitionsstock des Landes Rheinland-Pfalz freuen. Diese guten Nachricht konnte der Westerwälder SPD-Landtagsabgeordnete Hendrik Hering am Rande der gestrigen Plenarsitzung on Innenminister Roger Lewentz erfahren.

„Die Stadt plant die Neugestaltung des Friedhofs und die Sanierung der Friedhofshallte“, erläutert Hering die Maßnahme, für die die Stadt Fördermittel beantragt hat.„Mit der jetzt bewilligten Summe von 330.000 Euro beteiligt sich das Land mit rund 1/3 an den von der Stadt ermittelten zuwendungsfähigen Kosten von knapp einer Million Euro.

 


 

Counter

Besucher:1143714
Heute:35
Online:1